Too many fish in the sea?

Too many fish in the sea?

Sind nicht schon zu viele Trainer und Coaches auf dem Markt?

Training und Coaching, Führungskräftebegleitung, lebenslanges Lernen –  die Schlagzeilen rund um „Industrie 4.0“ sind voll davon. Der Markt für Trainer und Coaches boomt.

Dennoch gelingt es nur wenigen, sich erfolgreich zu positionieren. Woran liegt das? Ist der Markt eben doch übersättigt? Wir meinen, nein.

Neue Wachstumsmärkte in Sicht

Die veränderten Bedingungen und Anforderungen des Arbeitsalltags wie steigende Komplexität, höhere Informationsdichte sowie zunehmender Zeit- und Leistungsdruck erfordern mehr denn je die Inanspruchnahme von Trainings und Coachings.

Zudem lässt sich beobachten, dass Coaching nicht nur in größeren Unternehmen ein fester Bestandteil der Personalentwicklung ist. Coaching wird zukünftig auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie öffentlichen Bildungseinrichtungen nachgefragt werden.  Damit öffnet sich ein Markt der weiteres Wachstumspotenzial verspricht.

Trainer, Coaches und Change Berater sind jetzt und in Zukunft gefragter denn je!

 

Worauf kommt es wirklich an?

 

Es zeigt sich, dass Unternehmen bei Ihrer Auswahl auf Professionalität achten. Ein stimmiges Portfolio, Persönlichkeit, Methodik und Messbarkeit sind gefragt.

Als Business Trainer oder Business Coach zeichnen Sie sich aus durch

  • Ihre Persönlichkeit als Trainer, Berater oder Coach.
  • eine genaue Kenntnis Ihrer Kunden
  • ein detailliertes Verständnis für deren Bedürfnisse
  • wirksame Trainingskonzepte
  • hohe Sensibilität und politisches Gespür auf allen Ebenen
  • state-of-the-art-Methodik und Messbarkeit.

Unser Fazit: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Dieses alte Sprichwort gilt auch für die Weiterbildungs-Branche. Trainer und Coaches, deren Zielgruppe Fach- und Führungskräfte sind, die sich mit Digitalisierung und der neuen Arbeitswelt konfrontiert sehen, tun gut daran, ihr Portfolio diesbezüglich auf dem Laufenden zu halten.

 

 

 

Teilen

Sabine Fuelber

Weitere Beiträge von Sabine Fuelber

Ähnliche Beiträge

Senden Sie uns einen Kommentar